Sie ist vielseitig, sie ist wichtig für Fahrzeuge aller Art und sie bringt uns den Glanz auf unseren geliebten Schätzen wieder zurück: Die Waschanlage ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Vor allem, weil es die Einrichtungen schon seit 55 Jahren gibt. Das Patent hierfür wurde 1962 angemeldet, nachdem Johann Sulzberger und Gebhard Weigele die erste Waschanlage entwickelt hatten. Diese hatte zwei Bürsten, die das stehende Auto reinigten. Für die erste vollautomatische Waschanlage wurde das Patent im Jahr 1964 angemeldet. Die Grundlage für die Vorrichtungen, die wir heute kennen, war dann die 1963 von Franz Christ gebaute vollautomatische Waschanlage. Der Start in eine gute - und saubere - Zukunft unserer Fahrzeuge.

Seitdem begleiten uns Waschanlagen in allen Bereichen, es gibt sie nicht nur für Autos und Lkw, sondern zum Beispiel auch für Straßenbahnen und Landmaschinen. Die modernen Anlagen gehen zudem viel schonender mit den Fahrzeugen um: Sie haben statt der Bürsten lackfreundliche Lappen verbaut, die das Fahrzeug reinigen oder verwenden Nylonbürsten, die bei regelmäßiger Reinigung keine Spuren im Lack hinterlassen. Moderne Anlagen wie die von SoftWash, ihren Experten rund ums Auto, sind schonender und lackfreundlicher und umschmeicheln das Fahrzeug, reinigen intensiv und hinterlassen schönen Glanz.

Beliebte und gebräuchliche Waschprogramme sind übrigens die Hochdruckvorwäsche, bei der der Grobschmutz entfernt wird. Dieser könnte sonst beim weiteren Reinigungsvorgang Kratzer auf dem Lack hinterlassen. Bei der intensiven Reinigung des Fahrzeugs in der Waschanlage kommt auch das Programm Aktiv-Schaum zum Einsatz. Dieser Reinigungsschaum ist ebenfalls dafür zuständig, fest anhaftende Verschmutzungen an Ihrem Fahrzeug zu lösen, um so den nächsten "Waschgang", die sogenannte Bürstenwäsche, vorzubereiten. In dieser wird das Auto von zwei vertikalen und einer horizontalen Bürste mit Hilfe von Sensoren erkannt, mit sogenannten Druckfühlern "ertastet". Hierbei wird Millimetergenau und technisch auf höchstem Niveau gearbeitet und der Lack gereinigt. Zur Vollendung der Fahrzeugpflege wird im Anschluss an die Waschvorgänge Wachs aufgetragen, um den Lack zu versiegeln, vor Schmutzeindringung zu schützen und um für den schönen Perleffekt zu sorgen: Regentropfen perlen an dem gründlich gereinigten Lack ab.

Bei dieser intensiven Reinigung werden natürlich einige Liter Wasser benötigt: Bei Portalwaschanlagen sind es rund 120 Liter, bei den Waschstraßen sogar 600 Liter pro Fahrzeugreinigung. Technologisch hoch ausgerüstete Waschanlagen wie die von SoftWash leisten daher einen großen Beitrag zum Umweltschutz, in dem sie das Waschwasser auffangen, klären und filtern und weiterverwenden und dabei das Frischwasser lediglich beim Wachsen und Trocknungshilfe benötigen. Ein Ölabscheider sorgt außerdem dafür, dass Betriebsstoffe, die aus den Fahrzeugen austreten können, aufgefangen und gefiltert werden. Bei der gründlichen Reinigung Ihres Fahrzeugs durch die Experten tun Sie also nicht nur ihrem Auto etwas Gutes, sondern sorgen auch dafür, dass die Umwelt nicht zu schaden kommt. Das wäre beispielsweise der Fall, wenn Sie selbst Zuhause ihr Fahrzeug am Grundstück reinigen; hierbei werden große Mengen Wasser verbraucht und außerdem Schadstoffe in den Boden eingebracht. Deshalb am besten direkt zum Experten. Ihre SoftWash-Profis freuen sich auf Sie!